Bringt es dauerhaft Ruhe, einem streitlustigen Kind alles zu geben, was es will? Oder: Sind 20 Jahre Unterstützung des arabischen Narratives in Bezug auf Jerusalem nicht genug?

Das Magazin „Israel heute“ berichtete am Freitag, dem 9. März 2018, unter der Überschrift „Frankreich: „Trump irrte sich, Jerusalem als Israels Hauptstadt zu erkennen“: „Der französische Präsident ist der Meinung, dass die internationale Gemeinschaft, um einen Friedensprozess voranzutreiben, der in den letzten 20 Jahren nicht vorangekommen ist, weiterhin an einer Fantasie festhalten sollte, die durch Fakten vor Ort eindeutig widerlegt wird.

Beim dem jährlichen Abendessen der jüdischen Dachorganisation Frankreichs, CRIF, forderte der CRIF-Vorsitzende den französischen Präsidenten Emmanuel Macron auf, Jerusalem als Israels Hauptstadt anzuerkennen. „Der Tag wird kommen, wo Frankreich dies tun wird, nach Friedensverhandlungen mit den Palästinensern“, war die Antwort des Präsidenten. Dann kritisierte er den amerikanischen Präsidenten Donald Trump für seine jüngste öffentliche Anerkennung des Offensichtlichen – dass Jerusalem die Hauptstadt des Staates Israel ist.

Macron nannte diesen Schritt einen „Fehler“, der nur dazu diente, den Nahostkonflikt zu verewigen.

Er fuhr fort, es den palästinensische Führern nachzumachen, indem er darauf bestand, dass die USA nicht länger die Rolle eines ehrlichen und unvoreingenommenen Friedensvermittlers spielen könnten.

Was Macron beschönigte, war die Tatsache, dass eine 20-jährige Unterstützung des arabischen Narratives in Bezug auf Jerusalem ebenfalls nie dazu gedient hatte, den Frieden voranzutreiben. Selbst das Angebot des früheren israelischen Premierministers Ehud Barak, den größten Teil der östlichen Hälfte der Heiligen Stadt aufzugeben, führte zu keiner Einigung. Tatsächlich war genau das Gegenteil die Folge – eine Explosion der Gewalt.

So zu tun, als würde Jerusalem nicht die Hauptstadt Israels sein, um palästinensischen Ausbrüchen zu entgehen, ist vergleichbar mit einem Elternteil, das seinem streitlustigen Kind alles gibt, um ihn zur Ruhe zu bringen.“

zur Startseite von "Bibel und 2012"bei TwittereMail schreiben