Mord an ihrer Familie. Sogar 3 Monate altes Baby verschonten die Terroristen nicht. Tochter verklagt jetzt Palästinensische Autonomiebehörde

Unter der Überschrift „Tochter verklagt Palästinensische Autonomiebehörde für Mord an ihrer Familie“ schreibt das Magahin „Israel heute“ am Dienstag, dem 27. Februar 2018: „Am 11. März 2011 drangen am späten Abend zwei Terroristen durch den Sicherheitszaun in die Siedlung Itamar ein, betraten das Haus der Familie Fogel und ermordeten auf grausamste Weise die Eltern Udi und Ruth, sowie drei ihrer Kinder, Joav (11), Elad (4) und das erst 3 Monata alte Baby Hadas. Die älteste Tochter, Tamar (damals 12), kehrte erst sehr spät von einer Veranstaltung ihrer Jugendbewegung nachhause, wo sie das grauenhafte Bild ihrer ermordeten Familie erwartete. Zusammen mit zwei Geschwistern, die den Anschlag überlebten, floh sie zu den Nachbarn.

Die beiden Terroristen wurden zu einer fünffachen Lebensstrafe verurteilt.

Jetzt, sieben Jahre danach, hat die heute 19 jährige Tamar Fogel und ihre Familie die Palästinensische Autonomiebehörde und die PLO auf eine Summe von 400 Millionen Shekeln (fast 100 Millionen Euro) verklagt. Sie werden der Anstachelung zur Gewalt und der Zahlung von Gehältern an die im Gefängnis sitzenden Terroristen angeklagt.

„Bis heute erhalten die Terroristen von der Palästinensischen Autonomiebehörde Gehälter, was gegen jede Logik ist. Mit dieser Anklage wollen wir eine Botschaft senden, im Namen aller, die ein menschliches Herz haben“, sagte die Familie in einem Gespräch mit der Zeitung Jediot Achronot.

In der Anklageschrift heißt es unter anderem: „Die PLO und die Palästinensische Autonomiebehörde wussten, oder hätten es wissen müssen, dass, wenn sie an jeden Terroristen, der Juden ermordet, ein Gehalt zahlen, wenn sie finanziell diejenigen unterstützen, die die Terroristen zum Tatort fahren und die, die ihnen bei der Tat helfen, und die dafür im Gefängnis sitzen, dass dies zu Angriffen und den Mord von Menschen führt, wie im Fall der Familie Fogel.“

zur Startseite von "Bibel und 2012"bei TwittereMail schreiben