Beim Jüngsten Gericht gibt es „nur“ noch die Urteilsbegründung

Das Jüngste Gericht ist keine Gerichtsverhandlung. Menschen, die dort vor dem „großen weißen Thron“ (Offenbarung 20:11) stehen, erhalten nur noch die Begründung, warum sie die Ewigkeit in der Hölle leiden werden.

Und in der Hölle wird es eine Frage nicht geben: Warum? Jeder weiß, daß er genau das bekommt, was er immer wollte: Ein Leben ohne Gott – und das für alle Ewigkeit.

„und wenn jemand nicht im Buch des Lebens verzeichnet gefunden wurde, so wurde er in den Feuersee geworfen.“ (Offenbarung Kapitel 20, Vers 15; Menge Bibel)

Der Teufel macht es immer kompliziert und umständlich. Bei Gott ist immer alles ganz einfach und übersichtlich: Jede Sünde wird bestraft. Gott unterscheidet nicht zwischen großen und kleinen Sünden. Und es gibt für jede Sünde immer die Höchststrafe: ewige Trennung von Gott in der Hölle.

Die Versöhnung mit Gott funktioniert so: Man nimmt glaubend das an, was Jesus für uns getan hat, nämlich alle Schuld und Strafe auf sich genommen. „Wer an ihn glaubt, wird nicht gerichtet; wer nicht (an ihn) glaubt, ist schon gerichtet, weil er nicht an den Namen des eingeborenen Sohnes Gottes geglaubt hat.“ (Jesus in Johannes Kapitel 3, Vers 18; Menge Bibel)

LeseTipp: Wer kommt warum in die Hölle?

zur Startseite von "Bibel und 2012"bei TwittereMail schreiben