Werbung —

Liebe, stärker als Hass und Tod. Auch in Ägypten

(Open Doors) – Am 11. Dezember 2016 drang ein Selbstmordattentäter in die Kairoer Peter-und-Paul-Kirche ein. Die Explosion riss 27 Menschen in den Tod, darunter auch den Vater der 15-jährigen Marian. Dennoch ist ihr Vertrauen in Gott ungebrochen. Mitarbeiter von Open Doors haben sie besucht.

„Dann ging er in den Himmel“

Marian lebt mit ihrer Familie in unmittelbarer Nähe der Kirche im Zentrum Kairos. Die Wohnung ist mit zahlreichen Fotos von Nabil dekoriert, der an seinem Todestag 45 Jahre alt war. Marian zeigt auf eines der Bilder: „Genauso friedvoll hat er auch gelächelt, als er starb.“

Nach dem Gottesdienst hatte sie für ihren Vater einen Tee zubereitet, als das Geräusch der Explosion sie in einen Schockzustand versetzte. Marian führt ihre Besucher den Weg, den sie damals wie in Trance ging, auf der Suche nach ihrem Vater. „Hier habe ich ihn gefunden“, sagt sie leise und kniet sich auf die Steinplatten in der Nähe des Eingangs. „Ich nahm seinen Kopf auf meinen Schoß und er bat mich, auf meine jüngeren Geschwister aufzupassen. Dann lächelte er friedlich und ging in den Himmel.“

Gottes Trost und die Liebe der Christen

„Mein Vater war ein wunderbarer Mann, ein liebender Vater. Ich habe Gott gefragt: ‚Warum?‘“ Doch statt an ihrem Schicksal zu zerbrechen, ist die Erinnerung an ihren geliebten Vater für Marian Ansporn: „Mein Glaube ist seitdem stärker geworden.“ Sie möchte jetzt umso enger mit Gott leben, denn sie ist sicher: „Jesus ist bei mir und er wird sich um mich kümmern.“ Dann sprudeln die Worte nur so aus ihr heraus: „Ich habe während dieser Zeit Gottes unvergleichlichen Trost gespürt – und ich habe die Liebe der christlichen Gemeinschaft erlebt. Gott nimmt, aber er gibt mehr zurück. Das müssen alle jungen Menschen erfahren: Gott ist Liebe, er ist freundlich, er ist barmherzig! Das habe ich in meiner schwersten Zeit erlebt.“

Gebetsanliegen für die Christen in Ägypten

  • Danken Sie Gott für seinen erstaunlichen Trost im Leben von Marian.
  • Beten Sie für alle Christen, die in den letzten Monaten ähnliche Verluste erlitten haben – besonders für diejenigen, die nicht Teil einer starken Gemeinschaft sind.
  • Beten Sie für die Christen in Oberägypten und den ländlichen Regionen, wo sie täglicher Diskriminierung und Gefahr ausgesetzt sind.
  • Beten Sie gezielt für die muslimischen Extremisten, dass auch sie Jesus kennenlernen und verändert werden.

Anzeige

zur Startseite von "Bibel und 2012"bei TwittereMail schreiben