Mit Trump endlich bessere Politik im Nahen Osten. Saudis freuen sich über den „Tod“ der Obama Politik

Unter der Überschrift „Saudis freuen sich über den „Tod“ der Obama Politik“ berichtet das Magazin „Israel heute“ am Montag, dem 22. Mai 2017: „Israel war nicht das einzige Land im Nahen Osten, das froh war, als Barack Obama das Weiße Haus verließ. Der Besuch Präsident Trumps in Saudi Arabien am Wochenende wurde zu einer öffentlichen Ohrfeige für seinen Vorgänger. Es waren jedoch die Saudis, nicht Trump, die den Schlag ausführten.

Die saudischen Zeitungen Okaz und Al-Madina beschrieben den großen Frust über die Politik der Schwäche unter Obama im Zusammenhang mit dem Iran. Sie erklärten weiterhin, dass Saudi Arabien hoffe, Trump werde eine neue Ära der Stärke gegenüber solchen Feinden einleiten.

Al-Sharq al-Awsat, eine saudische Zeitung, die in London veröffentlicht wird, ging noch einen Schritt weiter und druckte eine Karikatur mit einem Kranz, der auf einen Grabstein gelegt wird. Auf dem Grabstein steht „Obamas Politik“.

In den Tagen vor Trumps Reise erklärten einige Beamte der Region, wie zum Beispiel der Außenminister von Bahrain, dass Trump den Nahen Osten weit besser versteht, als es Obama je hoffen könnte, es zu tun.“

zur Startseite von "Bibel und 2012"bei TwittereMail schreiben