Werbung —

Wohlfühl-Jesus. Wer will wohl, daß wir uns nicht mit Jesus wohlfühlen?

Jesus ist Mensch-gewordener Gott. Höchste Autorität. Höchste Majestät. Die Bibel läßt uns wissen, daß es nichts gibt, was Jesus nicht erschaffen hat (Johannes 1:3). Und dieser Jesus hat sich für uns für unsere Sünden abstrafen lassen, damit jeder, der ihn glaubend als seinen Retter annimmt, mit Gott versöhnt ist und nie wieder angeklagt wird (Römer 8:1).

Das muß man sich auch mal klarmachen: Am Ende der menschenverachtenden, globalen Schreckensherrschaft des vom Teufel geführten Antichristen ist es Jesus, der dem dämonischen Spuk ein Ende bereitet und alle bösen Kräfte besiegt (Endzeit-Einmaleins: Das zweite Kommen von Jesus). So herrlich mächtig ist er.

Und dieser Jesus hat sich für uns schmähen und kreuzigen lassen, damit wir, die an ihn als unser Opferlamm glauben, nicht mehr angeklagt und verurteilt werden.

Und es ist noch besser: Er sagt zu uns, daß er uns nicht mehr als Knechte sieht, sondern als seine Freunde: „Ihr seid jetzt meine Freunde“ (Jesus in Johannes 15:15). Überlegen Sie mal: Der Freund vom Mensch-gewordenen Gott. Besser wird es nicht mehr werden. Jesus hat alle Strafe für unsere Sünden auf sich genommen. Jesus hat den Schuldschein, den wir bei Gott hatten, getilgt (Kolosser 2:13–14). Uns sind durch Jesus all unsere Sünden vergeben (Epheser 1:7). Jesus hat uns für immer mit Gott versöhnt. Und da mäkeln vom Teufel verführte Menschen herum, daß wir uns doch bitteschön nicht mit Jesus wohlfühlen sollen…? Welchen Sinn hat das denn? Nein, wir fühlen uns wohl in unserer Haut, weil wir glaubend wissen, daß wir durch unseren Jesus gerettet sind.

Und wir wissen, daß Jesus am Ende der Schreckensherrschaft der dämonisch geführten Weltregierung dem Höllen-Spuk ein Ende bereiten (Offenbarung 19:11-16) und Freiheit und Frieden mit seinem 1.000-jährigen Reich herbeiführen wird (Offenbarung 20:1-2). Daß sich der Teufel mit diesem Jesus nicht wohlfühlt… verständlich. Aber nicht unser Problem. Fühlen Sie sich also wohl mit Ihrem Sie über alles liebenden Jesus.

Anzeige

zur Startseite von "Bibel und 2012"bei TwittereMail schreiben