Wird es das alte Babylon in der Endzeit geben? Nein

Man liest manchmal, dass das alte Babylon in den Jahren der Endzeit das Machtzentrum der Regierung vom Antichristen sein soll. Das deckt sich aber nicht mit den Prophezeiungen von Gott.

Juden nach Babylon verschleppt

Die Juden wurden von König Nebukadnezar nach Babel verschleppt. Das von Nebukadnezar gegründete Königreich Babylon gilt als das erste der vier großen heidnischen Reiche.
Bei manchen Ausführungen über die Endzeit liest man, dass Babylon wieder erstarken würde und das Zentrum der dämonischen Herrschaft des Antichristen sein würde.

In Gottes Wort lesen wir etwas anderes.

Strafe für die Juden

Gott ließ die Verschleppung der Juden durch König Nebukadnezar zu, weil sie nicht auf seine Botschaften gehört und sich auf den falschen Weg gemacht hatten, um Böses zu tun. Die Juden beteten Götzen an und hörten nicht auf die mahnenden Worte der Propheten. Deshalb ließ Gott die Gefangenschaft in Babylon zu: „Das Unglück, das jetzt über euch hereinbricht, habt ihr euch selbst zuzuschreiben.“ (Gott in Jeremia 25:7)

Über das Land der Juden kündigte Gott an: „Das ganze Land soll zur Einöde, ja zur Wüste werden. Israel und die umliegenden Länder werden dem König von Babel (gemeint ist König Nebukadnezar; Anm. von mir) 70 Jahre lang als Knechte dienen müssen“ (Gott in Jeremia 25:11; farblich hervorgehoben durch mich)

Strafe für Babylon

Über Babylon kündigte Gott an, dass es nach 70 Jahren (in welchen die Juden dorthin verschleppt waren) von Gott für seine Taten gegen die Juden bestraft würde: „Ich werde das Land der Babylonier für alle Zeiten zur Wüste machen“ (Gott in Jeremia 25:12; farblich hervorgehoben durch mich)

Achten Sie mal auf 2 Dinge

  • Wüste in Israel Das Land der Juden soll zur Wüste werden.
  • Wüste in Babylon Das Land der Babylonier soll für alle Zeiten zur Wüste werden.

Israel blühte wieder auf

Nach der Rückkehr der Juden in das ihnen von Gott gegebene Land und die Gründung des Staates Israel im Jahre 1948 blühte das Land sozusagen zu einer Oase im Nahen Osten auf. Der Reisejournalist Mark Twain, der 1867 das Land besuchte, schilderte es noch wenige Jahrzehnte vorher als ein ödes Land, ohne blühende Vegetation und fehlender Bevölkerung (Mark Twain im Jahr 1867 im Heiligen Land).

Gott prophezeite über Israel: “Es kommt eine Zeit, da werden die Nachkommen Jakobs aufs Neue Wurzeln schlagen. Israel wird wieder blühen und gedeihen und die ganze Erde mit seinen Früchten bedecken.” (Jesaja Kapitel 27, Vers 6) Und so ist es ja auch gekommen: Israel in den Prophezeiungen der Bibel: Früchte aus Israel für alle

Das Land der Babylonier wird Wüste bleiben. Für alle Zeiten.
Also auch in den Jahren der Endzeit

Während also die Ankündigung von Gott, dass Israel zur Einöde und Wüste werden würde (Jeremia 25:11) nur temporär und nicht für alle Zeit ausgesprochen worden war, gilt die Ankündigung von Gott, dass das Land der Babylonier zur Wüste werden würde, „für alle Zeiten“ (Jeremia 25:12)

Denken Sie also nicht, daß Babylon in den Jahren der Endzeit noch mal irgendeine tragende Bedeutung erlangen würde. Wenn Gott sagt „für alle Zeiten zur Wüste werden“ (Jeremia 25:12), dann gilt sein Wort.

“Gott ist nicht ein Mensch, daß er lüge, noch ein Menschenkind, daß ihn etwas gereue: sollte er etwas sagen und es nicht ausführen? Sollte er etwas verheißen und es nicht erfüllen?” (4. Mose Kapitel 23, Vers 19)

zur Startseite von "Bibel und 2012"bei TwittereMail schreiben