Werbung —

Dem Teufel am Ende vom 1.000-jährigen Reich nicht gefolgt

Wenn Jesus zur Schlacht von Armageddon zum zweiten Mal auf die Erde kommen wird, um die christusfeindlichen Kräfte der Weltregierung mit dem Antichristen zu vernichten, bricht danach sein 1.000-jähriges Reich an. Wohltuend: Der Teufel ist während dieser tausend Jahre buchstäblich weggesperrt (Offenbarung 20:2-3). Die Menschheit kann sich ungestört von dämonischen Einflüssen entwickeln.

Noch einmal kurz wird der Teufel verführen können

Wenn am Ende des Tausendjährigen Reiches von Jesus der Teufel noch einmal für kurze Zeit freigelassen wird, fallen wieder Millionen und Abermillionen von Menschen auf die verwirrenden Desinformationen, Lügen und Versuchungen vom Teufel herein: Sie ziehen in einen Krieg gegen Jesus in Jerusalem, werden aber durch Gottes übernatürliches Eingreifen sofort vernichtet (Offenbarung 20:7-10).

Viele Menschen folgen nicht dem Teufel bei seinem Aufstand

Es wird natürlich auch viele, viele Menschen geben, die nicht auf den Teufel hereinfallen und neugeborene Christen geworden sind. Die Menschen dieser Völker werden mit Gott auf der Erde leben; die Könige (Führer, Präsidenten) dieser Völker werden ins Neue Jerusalem, wo Gott und Jesus thronen, kommen, um Gott und Jesus zu huldigen.

Auf der Erde gibt es keine Angst mehr vor Terror-Anschlägen, Unterdrückung, Mord und Totschlag oder Raub. Der Teufel ist für immer weggesperrt (Offenbarung 20:10). Jegliche Versuchung zum Bösen gehört für immer der Vergangenheit an.

Über das Neue Jerusalem, die Hauptstadt vom Himmel, die dann auf der Erde sein wird, lesen wir in den verläßlichen Prophezeiungen der Bibel: „Die Völker werden in ihrem Lichte wandeln, und die Könige der Erde bringen ihre Herrlichkeit in sie hinein. Ihre Tore werden am Tage niemals verschlossen werden, denn Nacht wird es dort nicht mehr geben, und man wird die Herrlichkeit und die Pracht (= Kostbarkeiten) der Völker in sie hineinbringen.“ (Offenbarung Kapitel 21, Verse 24-26; Menge Bibel, 1939)

Anzeige

zur Startseite von "Bibel und 2012"bei TwittereMail schreiben