Werbung —

Was macht Jesus im Himmel?

40 Tage lang war der von den Toten wiederauferstandene Jesus noch auf der Erde bei seinen Jüngern, ehe er in den Himmel entrückt wurde: „… wurde er vor ihren Augen emporgehoben, und eine Wolke nahm ihn auf und entzog ihn ihren Blicken.“, lesen wir darüber in der Apostelgeschichte Kapitel 1, Vers 9.

Derzeit ist Jesus im Himmel, und zwar im 3. Himmel. Der 1. Himmel sind die Wolken, die wir sehen; der 2. Himmel sind die Sterne und Planeten; im 3. Himmel schließlich leben Gott, Jesus und alle Verstorbenen, die zu ihren Lebzeiten Jesus als ihren Retter angenommen haben (2 Korinther 12:3-4)

Wie wir kürzlich schon ausführten, bereitet Jesus uns im Himmel unsere Wohnstatt vor (Jesus: „Ich gehe, um einen Platz für euch vorzubereiten“, Johannes 14:2–3); Wohnung? Oder doch lieber eine Villa?

Im Gegensatz zum Alten Bund, wo die Priester immer wieder Tieropfer erbringen mußten, um mit dem vergossenen Blut der Tiere die Menschen in den Augen von Gott rein von ihren Sünden zu waschen, ist mit Jesus für uns Menschen, die ihn als ihren Retter annehmen, der Neue Bund wirksam. Jesus hat als ultimatives Opfer sein Blut für uns vergossen, so daß wir in den Augen von Gott sauber und rein wie frisch gefallener Schnee sind. Ein für allemal. Denn mit seinem Tod am Kreuz hat Jesus das Opfer erbracht für unsere alten, unsere gegenwärtigen und auch für unsere zukünftigen Sünden: „… sind wir durch die Opfergabe des Leibes Jesu Christi ein für alle Mal geheiligt.“ (Hebräer 10:10) Wer das glaubend annimmt hat in Jesus die Garantie, daß er niemals in die Hölle muß, sondern für alle Ewigkeit mit Gott und Jesus und allen anderen, die das glaubend angenommen haben, leben wird. Was für eine herrliche, nicht enden werdende Zukunft!

Jesus ist bei Gott im Himmel und tritt für uns ein

Derzeit sitzt Jesus im 3. Himmel rechts neben Gott: „…sich dann für immer zur Rechten Gottes gesetzt; seitdem wartet er, bis seine Feinde ihm als Schemel unter die Füße gelegt werden.“ (Hebräer 10:13)

Alle Anklagen, die der Teufel uns betreffend macht, sind haltlos. Denn als neugeborene Christen stehen wir hundertprozentig in der Gnade der Vergebung all unserer Sünden. Jesus tritt für uns im Himmel bei Gott ein: „Darum kann er (gemeint ist Jesus; Anm. von mir) auch die, die durch ihn vor Gott hintreten, für immer retten; denn er lebt allezeit, um für sie einzutreten.“ (Hebräer Kapitel 7, Vers 25)

Als neugeborene Christen sind wir gerettet. Lassen wir uns vom Teufel nichts anderes einreden. „Wenn aber einer sündigt, haben wir einen Beistand beim Vater: Jesus Christus, den Gerechten. Er ist die Sühne für unsere Sünden, aber nicht nur für unsere Sünden, sondern auch für die der ganzen Welt.“ (1 Johannes Kapitel 2, Verse 1 – 2) Jammern wir also nicht, wenn wir sündigen à la ‚Ach du meine Güte, was für ein schlechter Christ bin ich, dass ich schon wieder gesündigt habe‘, sondern sagen wir voller Dankbarkeit: „Jesus, vielen Dank, daß du all meine Sünden auf dich genommen hast. Mit der Gnade schaffe ich es, daß ich alles sündhafte Verhalten überwinden werde. Ich danke dir!“
— auch für die Sünden der ganzen Welt hat Jesus das Opfer vor rund 2.000 Jahren an jenem Kreuz in Jerusalem erbracht. Was heißt das? Nicht weniger als, daß _jeder_ gerettet werden kann, ohne Ausnahme. Das einzige, was man als Mensch tun muß: An Jesus, den Sohn Gottes, glauben; glauben, daß er für die Sünden von einem gestorben und von den Toten wieder auferstanden ist. Für den, der Jesus als seinen Retter annimmt, ist das Leiden in der Hölle kein Thema mehr.

Jesus ist überall

Die Omnipräsenz von Gott (und Jesus ist Mensch-gewordener Gott) können wir uns — derzeit zumindest — nicht vorstellen, aber sie ist Realität. Deshalb ist nicht misszuverstehen, daß Jesus „nur“ oben im 3. Himmel bei Gott sitzt, sondern Jesus ist natürlich überall — auch in Ihnen und mir — schwer aktiv: „Wer den Geist Christi nicht hat, der gehört nicht zu ihm.“ (Römer 8:9)

In dem Augenblick, wo wir mit aufrichtigem Herzen unseren falschen, sündhaften Weg bereuen und an Jesus als unseren Retter glauben, sind wir gerettet… und Jesus arbeitet an uns, um uns nach seinem Vorbild zu verbessern.

Sind Sie schon gerettet? Haben Sie schon Jesus als Ihren Retter angenommen. Gott und die Bibel versprechen nichts weniger als die Rettung vor der Hölle für alle Ewigkeit. “Ich versichere euch: Alle, die auf mein Wort hören und dem vertrauen, der mich gesandt hat, werden ewig leben. Sie werden nicht verurteilt. Sie haben den Tod schon hinter sich gelassen und das unvergängliche Leben erreicht.” (Jesus in Johannes Kapitel 5, Vers 24)

Anzeige

zur Startseite von "Bibel und 2012"bei TwittereMail schreiben