Menschen leiden im Feuersee aka Hölle

Menschen ignorieren die Hölle völlig. Oder meinen, die entsprechenden Warnungen und Beschreibungen von Jesus und anderen in der Bibel seien irgendwie nur symbolisch gemeint. Oder sie meinen, Gott sei so ein liebevoller alter (vielleicht gar leicht tütteliger) Mann, daß er keinen Menschen in die Hölle schicken würde. Oder sie meinen, daß man jederzeit noch aus der Hölle, wenn man sich dort umbesinnt, in den Himmel zu Gott und Jesus gelangen kann.

Oder auch ein Gedanke, den manche haben, ist die Vorstellung, daß Menschen nicht im Feuersee sein und leiden werden, sondern daß der Feuersee (aka Hölle) nur für die Dämonen vorgesehen sei.

Das aber deckt sich _alles_ nicht mit den Aussagen der Bibel.

Beispielsweise lesen wir: „Aber die Feiglinge und Treulosen, die Befleckten, die Mörder und Unzüchtigen, die Zauberer, Götzendiener und alle Lügner — ihr Los wird der See von brennendem Schwefel sein.“ (Offenbarung Kapitel 21, Verse 7- 8) Da spricht Jesus in der Bibel von Menschen, nicht von Dämonen. Umgekehrt: Wenn von Dämonen die Rede Schreibe in der Bibel ist, dann werden sie auch als Dämonen bezeichnet.

Zauberer und Drogenkonsumenten

Nebenbei: ‚Zauberer‘ bezieht sich auch auf Drogenkonsumenten; denn das griechische Wort „pharmakia“ (woraus ‚Pharmazie‘ kommt) bedeutet Medizin, Drogen und Zauberei. Aber das ist ein anderes Thema; wichtig zu bedenken, daß nicht nur von Zauberern die Rede ist, sondern eben auch Konsumenten von Drogen.
Warum wurde dann in früheren Zeiten mit ‚Zauberei‘ übersetzt, anstatt auch auf den wichtigen Punkt ‚Drogenbenutzer‘ hinzuweisen? In früheren Zeiten benutzten hauptsächlich nur Hexen und Zauberer Drogen zur „Bewußtseinserweiterung“. Drogen waren bei heidnischen Ritualen im Einsatz, um in Kontakt mit dämonischen Geistern zu kommen. Mittlerweile ist der Drogenkonsum ein weltweites und ernstes Problem geworden.

Menschen (nicht Dämonen) erscheinen vor dem Großen Weißen Thron

Es geht um Menschen. Nicht um Dämonen. So auch in der Schilderung von Gottes großem endgültigen Gericht, wenn alle Menschen (die nicht gerettet sind) von Gott ihre endgültige Verurteilung erfahren. Beschrieben in Offenbarung Kapitel 20, Verse 11 – 15. Alle Menschen, auch die seit Jesus‘ erstem Kommen auf die Erde Verstorbenen, erscheinen vor Gottes großen weißem Thron. „Wer nicht im Buch des Lebens verzeichnet war, wurde in den Feuersee geworfen.“ (Vers 15) Das sind Menschen, nicht Dämonen.

Denken wir beispielsweise auch an die Ausführungen von Jesus selber in Lukas Kapitel 16, Verse 19 – 31, in der er uns schildert, wie groß das Leiden in der Hölle sein wird. Und Jesus spricht dort nicht von irgendwelchen bösen Dämonen, sondern von Menschen, die in der Hölle enden werden („denn ich leide große Qual in diesem Feuer“ sagt der Mensch, von dem Jesus berichtet, Vers 24)

Menschen landen im Feuersee

Oder denken wir auch an die Aussagen der Offenbarung, dem letzten Buch in der Bibel, in der darüber berichtet wird, was mit jenen Menschen geschehen wird, die in den letzten 3,5 Jahren der Endzeit das Zeichen des Tieres (Antichristen) annehmen und den Antichristen als Gott anbeten werden: “Wer das Tier (= Weltherrscher, Antichrist; Anm. von mir) und sein Standbild anbetet und wer das Kennzeichen auf seiner Stirn oder seiner rechten Hand annimmt, der muss den Wein des Zornes Gottes trinken… Und er wird mit Feuer und Schwefel gequält… Der Rauch von ihrer Peinigung steigt auf in alle Ewigkeit und alle, die das Tier (gemeint ist der Weltherrscher / Antichrist; Anm. von mir) und sein Standbild anbeten und die seinen Namen als Kennzeichen annehmen, werden bei Tag und Nacht keine Ruhe haben.” (Offenbarung Kapitel 14, Verse 9 – 11)

Das sind Menschen (keine Dämonen), die den Antichristen als Gott anbeten werden. Und diese Menschen werden „mit Feuer und Schwefel“ gequält werden; und das ohne Ende (will sagen, das Leiden in der Hölle wird ewig sein), denn „Der Rauch von ihrer Peinigung steigt auf in alle Ewigkeit“.

Glauben wir Gott und seinen Aussagen in der Bibel?

Wollen wir die Aussagen und Warnungen der Bibel, immerhin Gottes Wort, ernst nehmen? Oder wollen wir Roulette spielen und uns einen eigenen Reim mit eigenen Hoffnungen und Interpretationen über unsere Zukunft in der Ewigkeit machen?

Gott sagt(e) nicht: So stelle ich mir das vor.
Aber ich bin offen für neue Vorschläge. Irgendwelche Ideen?

Gott hat uns nicht die Bibel mit der Bemerkung gegeben ‚So stelle ich mir das irgendwie vor. Was meint ihr? Wollen wir es so oder vielleicht anders machen? Vorschläge? Interpretationen?‘ Nein, nein, Gott hat uns sein Wort als Hilfe und Orientierung gegeben, damit auch hinterher niemand sagen kann ‚Ach, das hatte ich halt nicht gedacht, daß das alles auch ernst gemeint war. Ich hatte gedacht, die Bibel ist mehr so eine Art vorschlagender Entwurf und wir gucken mal, wie es dann am Ende wirklich alles ist.‘
Vergessen wir dabei nicht: Gott, der den Anfang und das Ende kennt, weiß, was am besten ist. Gott liebt uns und will nur das Beste für uns.

Wichtige Aussagen in wichtigen Büchern

Das Grundgesetz der Bundesrepublik beispielsweise hat klare, eindeutige Aussagen. An Aussagen wie “Die Würde des Menschen ist unantastbar.”, “Die Freiheit des Glaubens, des Gewissens und die Freiheit des religiösen und weltanschaulichen Bekenntnisses sind unverletzlich.” oder auch “Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten.” kann nicht nach Belieben geändert und ruminterpretiert werden, wenn man nicht die Aussage und den Gehalt unseres guten Grundgesetzes verwässern oder gar völlig ändern will. Mit Gottes Wort in der Bibel ist es auch so. Da ist kein Platz für individuelle Anpassungen und Wunschdenken. Siehe hierzu vielleicht auch Warnung von Jesus vor der Hölle. Nehmen wir Gottes Bibel so ernst wie unser Grundgesetz Grundgesetz-Fundamentalismus ist ebenso gut wie Bibel-Fundamentalismus. Passen wir auf, daß uns weder Faschisten noch Islamisten unsere Freiheiten, die uns das Grundgesetz garantiert, wegnehmen. Und passen wir ebenso auf, daß dämonische Kräfte nicht Gottes Wort verwässern und verdrehen.

„Denn wir haben nicht gegen Menschen aus Fleisch und Blut zu kämpfen, sondern gegen die Fürsten und Gewalten, gegen die Beherrscher dieser finsteren Welt, gegen die bösen Geister des himmlischen Bereichs.“ (Epheser Kapitel 6, Vers 12)

Wer Jesus nicht als seinen Retter angenommen hat und in der Endzeit unter der Herrschaft des Antichristen leben sollte, hat dort noch eine allerletzte Chance, die Ewigkeit nicht in der Hölle verbringen zu müssen ► Die aller-allerletzte Chance… vor der Annahme des Zeichen des Tieres

Ich mag hoffen, daß Sie, der diese Zeilen liest, sich schon vorher auf die sichere Seite zu Gott und Jesus gebracht hat, indem er Jesus als seinen persönlichen Retter angenommen hat. Denn: „Wer mit dem Herzen glaubt und mit dem Mund bekennt, wird Gerechtigkeit und Heil erlangen. Denn die Schrift sagt: Wer an ihn glaubt, wird nicht zugrunde gehen.“ (Römer Kapitel 10, Verse 10 – 11)

Oder wie Jesus selber es auch ausdrückte: „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, wird nicht in der Finsternis umhergehen, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Jesus in Johannes Kapitel 8, Vers 12)

Hölle ist kein Ort, an dem man gerne sein möchte. Denn das wird kein Zuckerschlecken à la geselligem Beisammensein bei flotter Musik sein: Hölle mit körperlichen Schmerzen. Was für einen Körper haben die Menschen in der Hölle?

zur Startseite von "Bibel und 2012"bei TwittereMail schreiben