Werbung —

Prophezeiungen in der Bibel. Gott will mit Weissagungen zur Umkehr aufrufen

Gut und gerne 100 Jahre hat seinerzeit Noah an der rettenden Arche gebaut. Und die Menschen? Haben ihn ausgelacht und Gottes Angebot zur Umkehr (denn ‚Buße‘ bedeutet Umkehr) ausgeschlagen.
Der Mensch denkt ja immer in seinem Stolz, daß er sich gigantisch fortentwickelt hat. Richtig ist, daß unser Wissen — gerade in den letzten Jahren — in einem atemberaubendem Tempo zugenommen hat; leider sieht es hinsichtlich unserer Weisheit nicht so erfreulich aus. Die Menschen hörten damals nicht auf die warnenden Prophezeiungen, die Gott mitteilte (Wer glaubt schon den Prophezeiungen? Wer glaubte schon Noah?); und viele Menschen hören auch heute nicht.

Vor rund 2.000 Jahren wies Jesus bereits auf diesen Umstand hin, als er hinsichtlich der Zeichen für die beginnende Endzeit und die fehlende Einsicht bei vielen Menschen sagte: „Denn wie es in den Tagen des Noach war, so wird es bei der Ankunft des Menschensohnes sein. Wie die Menschen in den Tagen vor der Flut aßen und tranken und heirateten, bis zu dem Tag, an dem Noach in die Arche ging, und nichts ahnten, bis die Flut hereinbrach und alle wegraffte, so wird es auch bei der Ankunft des Menschensohnes sein.“ (Jesus in Matthäus Kapitel 24, Verse 37 – 39)

Der entscheidende Punkt

Gott will nicht einen einzigen Menschen an den Teufel und die Hölle verlieren. Gott schickt auch niemanden in die Hölle. Es sind immer nur Menschen, die sich gegen Gott entscheiden und das kostenlose Angebot der Errettung durch Jesus für den Himmel und die Gemeinschaft mit Gott ablehnen („Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater außer durch mich.“, Jesus in Johannes Kapitel 14, Vers 6).

Gott gibt auch immer mehr als genügend Warnhinweise. In der Bibel finden sich rund 2.500 Prophezeiungen (2.000 sind bereits eingetreten; die noch ausstehenden Prophezeiungen betreffen die Endzeit und das zweite Kommen von Jesus). Die Prophezeiungen und Weissagungen kommen direkt von Gott: „Bedenkt dabei vor allem dies: Keine Weissagung der Schrift darf eigenmächtig ausgelegt werden; denn niemals wurde eine Weissagung ausgesprochen, weil ein Mensch es sollte, sondern vom Heiligen Geist getrieben haben Menschen im Auftrag Gottes geredet.“ (2 Petrus Kapitel 1, Verse 20 – 21)

Kein anderes Buch in der Menschheitsgeschichte enthält so viele Prophezeiungen wie die Bibel. Und konkrete Prophezeiungen, nicht irgendwas allgemein Nebulöses, sondern beispielsweise daß Jesus auf einem Esel in Jerusalem einreiten würde: Rund 500 Jahre bevor es geschah, ließ Gott über den Propheten Sacharja wissen: “Jauchze, Tochter Jerusalem! Sieh, dein König kommt zu dir. Er ist gerecht und hilft; er ist demütig und reitet auf einem Esel, auf einem Fohlen, dem Jungen einer Eselin.” (Kapitel 9, Vers 9);

Gott selber sagt(e), daß er so viele Prophezeiungen in die Bibel eingebaut hat, damit wir Menschen daran erkennen können, daß die Bibel von ihm stammt: „Ich will ihm (gemeint ist ein Prophet; Anm. von mir) meine Worte in den Mund legen und er wird ihnen alles sagen, was ich ihm auftrage.“ (Gott in Deuteronomium Kapitel 18, Vers 18)

Was denken Sie?

Wie schaut’s aus? Wollen Sie sich retten lassen und Jesus und Gott glauben? Haben Sie eine Bibel, in der Sie jeden Tag > 30 Minuten lesen? Haben Sie Jesus als Ihren persönlichen Retter in Ihr Leben gerufen, um sicher zu sein, daß Sie bei Ihrem irdischen Tod in den Himmel und nicht in die Hölle (denn laut Bibel gibt es nur diese 2 Möglichkeiten; kein Zwischending) gehen? Entscheiden Sie sich weise. Denn es geht laut Gott um nicht weniger als die Frage, wo Sie die Ewigkeit verbringen werden.

Anzeige

zur Startseite von "Bibel und 2012"bei TwittereMail schreiben