Werbung —

Haben Juden keine Lebensrechte in Israel? Soll Israel gestürmt werden? Höchste Alarmbereitschaft an den Grenzen wegen „Marsch auf Jerusalem“

Nicht nur in Israel sind Polizei und Armee in höchster Alarmbereitschaft – auch in den Nachbarländern reagieren die Behörden auf den für heute ausgerufenen arabischen „Tag des Landes“. Allein im Libanon werden 30.000 Teilnehmer bei verschiedenen anti-israelischen Protestaktionen erwartet. Die libanesische Armee hat deshalb Kontrollstellen eingerichtet, um Konflikte an der Grenze zu verhindern.

Die israelische Armee hat ihre Truppen an der Nordgrenze verstärkt. Sie haben die Anweisung erhalten, Demonstranten vom Grenzzaun fernzuhalten.

In Syrien erklärte ein Sprecher der Demonstranten, man plane keinen Marsch zu den Golanhöhen.

Israel hatte zuvor angekündigt, man werde die Grenze zu Syrien schützen.

Der Führer der Hamas-Terrorgruppe im Gazastreifen, Ismail Haniyeh, erklärte: „Die Proteste kündigen die bevorstehende Befreiung der Al-Aksa-Moschee von der schändlichen Besatzung an.“

In den Palästinensergebieten soll es Massenkundgebungen geben, eine der größten begann am Vormittag in Bethlehem. Mit dem „Tag des Landes“ und einem „Marsch auf Jerusalem“ wollen die Palästinenser ihren Anspruch auf das ganze Heilige Land einschließlich Jerusalem unterstreichen.
[Quelle: www.israelheute.com vom 30. März 2012]

Anzeige

zur Startseite von "Bibel und 2012"bei TwittereMail schreiben